Die Komfortleistung „Anklopfen“ bietet Ihnen die Möglichkeit, während Ihrer Telefongespräche auch für Dritte erreichbar zu sein. Ruft ein Dritter während eines Telefonats bei Ihnen an, dann hören Sie einen Anklopfton in der Leitung. Sie können nun entscheiden, ob Sie Ihre bisherige Verbindung aufrecht erhalten oder mit dem „Anklopfenden“ sprechen möchten.


Aktivieren
1. Hörer abnehmen.
2. Freizeichen abwarten.
3. * 43 # wählen.
4. Ansage („Das Dienstmerkmal ist aktiviert“) abwarten.
5. Hörer auflegen.


Deaktivieren
1. Hörer abnehmen.
2. Freizeichen abwarten.
3. # 43 # wählen.
4. Ansage („Das Dienstmerkmal ist deaktiviert“) abwarten.
5. Hörer auflegen.

Hinweis: Die in dieser Anleitung beschriebenen Kurzcodes gelten für das öffentliche Netz. Wenn Sie eine Telefonanlage nutzen, kann es Schwierigkeiten mit den intern vergebenen Codes geben.

Bei Fritzboxen und Multiboxen muss vor dem Code *# gewählt werden.

Bei anderen Telefonanlagen schauen Sie in Ihrem Handbuch.

Sollten Sie telefonisch bedroht oder belästigt werden, können Sie, im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen schriftlich eine Fangschaltung beantragen. Auf diese Weise kann festgestellt werden, von welchem Anschluss der Anruf getätigt wurde. Aus Gründen des Datenschutzes kann dieser Service nur für einen festgelegten Zeitraum zur Verfügung gestellt werden.

Sie möchten, dass nur bestimmte Rufnummern von Ihrem Anschluss angewählt werden können? Mit der individuellen Sperrliste für abgehende Anrufe lassen sich bestimmte abgehende Verbindungen sperren. Sie können bis zu 10 verschiedene Rufnummernbereiche oder individuelle Rufnummern vorgeben, zu denen keine Anwahl möglich ist.
Sie können wählen, ob abgehende Anrufe nur zu den aufgelisteten Rufnummern möglich sind oder abgehende Anrufe zu den aufgelisteten Rufnummern ausgeschlossen werden.

Sie möchten nicht für jeden Anrufer erreichbar sein? Mit der individuellen Sperrliste für ankommende Anrufe steuern Sie, welche Anrufe bei Ihnen ankommen. Sie können bis zu 10 Rufnummern und/oder Rufnummernbereiche vorgeben, die Ihren Anschluss erreichen können. Sie können wählen, ob nur ankommende Anrufe von den aufgelisteten Rufnummer n entgegengenommen werden (White-List-Funktion) oder ankommende Anrufe von den aufgelisteten Rufnummern abgelehnt werden (Black-List-Funktion).

Bei dieser Ansageart stellen Sie uns eine individuelle Ansage zur Verfügung oder wir erstellen eine Ansage nach Ihren persönlichen Vorgaben. Die Laufzeit beträgt drei Monate und kann um die Laufzeit von jeweils drei Monaten verlängert werden. Bsp.: Betriebsferien, Umzug einer Firma

Bei der Konferenzschaltung kann der Nutzer ein Gespräch mit zwei Gesprächspartnern gleichzeitig führen. Eine Konferenzschaltung kommt durch das Integriereneines „Anklopfenden“ (siehe „Anklopfen“) in das bereits bestehende Gespräch oder aber durch das Anrufen eines weiteren Gesprächspartners zu Stande.


Aktivieren
Siehe hierzu, „Anklopfen/Aktivieren“.


Deaktivieren
Siehe hierzu,„Anklopfen/Deaktivieren“.

 

Aufbau einer Verbindung während eines Gespräches


1. Die R -Taste drücken.
2. Sonderwählton abwarten.
3. Rufnummer des gewünschten Gesprächspartners wählen. Die erste Verbindung ist nun inaktiv. Der „Wartende“ hört den Text „Ihre Verbindung wird gehalten“.
4. Die zweite Verbindung ist aktiviert.

 

Annahme des „Anklopfenden“ bei Aufrechterhalten der ersten Verbindung

Siehe hierzu, „Anklopfen“.

 

Zusammenschalten der Gesprächspartner

1. Die R-Taste drücken.
2. Sonderwählton abwarten.
3. wählen.
4. Die zweite Verbindung ist aktiviert. Die Gesprächspartner sind zusammengeschaltet.

Die Komfortleistung „Rückfragen / Makeln“ ermöglicht es, mit zwei Gesprächspartnern abwechselnd zu telefonieren. Telefonieren Sie mit einem Gesprächspartner, kann der andere nicht mithören. Die Verbindung zu zwei verschiedenen Gesprächspartnern kann entweder durch die Entgegennahme eines „Anklopfenden“ (siehe „Anklopfen“) oder aber durch das Anrufen eines weiteren Gesprächspartners während der Verbindung zu Stande kommen (siehe „Konferenzschaltung“).


Aktivieren
Voraussetzung für diese Komfortleistung ist die Aktivierung der Funktion „Anklopfen“ (siehe „ Anklopfen/Aktivieren“).


Deaktivieren
Siehe hierzu „Anklopfen/Deaktivieren”.

 

Hin- und Herschalten zwischen zwei Verbindungen/Makeln

1. Drücken Sie die R-Taste.
2. Warten Sie nun den ertönenden Sonderwählton ab und wählen Sie dann die 2, um zwischen Ihr en beiden Gesprächspartnern hin und her zu schalten.
3. Die zweite Verbindung ist aktiviert, sobald der gewünschte Gesprächspartner das Gespräch abnimmt.

 

Rückfragen

(Aufbau einer zweiten Verbindung während eines Gespräches)
Siehe hierzu „Konferenzschaltung“.

 

Beenden einer der beiden Verbindungen

1. Die R-Taste drücken.
2. Sonderwählton abwarten.
3. Die aktive Verbindung wird beendet, wenn Sie die 1 drücken.

Übermittlung der eigenen Rufnummer

Durch die Übermittlung der Rufnummer wird Ihrem Gesprächspartner automatisch Ihre Rufnummer auf dem Display angezeigt. Somit kann der Angerufene schon vor Entgegennahme des Gesprächs erkennen, wer anruft.

 

Fallweise Unterdrückung der Übermittlung der eigenen Rufnummer

Durch das Deaktivieren der eigenen Rufnummernübermittlung können Sie verhindern, dass ihr Gesprächspartner schon vor dem Telefonat weiß, wer anruft.
1. Hörer abnehmen.
2. Freizeichen abwarten.
3. * 31 * wählen.
4. Rufnummer des gewünschten Gesprächspartners wählen.
5. Ihre Rufnummer wird bei dem Gespräch nicht angezeigt.


Mit Beendigung des Gespräches wird die Unterdrückung der Rufnummernübermittlung automatisch wieder deaktiviert. Eine dauerhafte Unterdrückung der Übermittlung der Anzeige Ihrer Rufnummer beim Angerufenen muss von osnatel eingerichtet werden. Sowohl die fallweise als auch die dauerhafte Unterdrückung der Rufnummerübermittlung wird bei Anrufen zu den Notrufanschlüssen von Polizei und Feuerwehr automatisch deaktiviert.

 

Anzeige der Rufnummer des Anrufers

Dies ist bei entsprechendem Endgerät möglich (Display muss vorhanden sein). Sollte der Anrufer die Rufnummernübermittlung jedoch für dieses Gespräch unterdrückt haben, wird „Rufnummer unbekannt“ auf Ihrem Display angezeigt.

 

Hinweis: Die in dieser Anleitung beschriebenen Kurzcodes gelten für das öffentliche Netz. Wenn Sie eine Telefonanlage nutzen, kann es Schwierigkeiten mit den intern vergebenen Codes geben.

Bei Fritzboxen und Multiboxen muss vor dem Code *# gewählt werden.

Bei anderen Telefonanlagen schauen Sie in Ihrem Handbuch.

Mit Hilfe der Rufumleitung können Sie eingehende Anrufe auf einen Telefonanschluss Ihrer Wahl weiterleiten. Egal, ob es sich dabei z. B. um Ihr Mobiltelefon oder den Anschluss an Ihrem Arbeitsplatz handelt. So bleiben Sie, wenn Sie wollen, immer unter derselben Nummer erreichbar.


Aktivieren
1. Hörer abnehmen.
2. Freizeichen abwarten.
3. * 21 * wählen, wenn Sie möchten, dass Ihr Anruf sofort weitergeleitet werden soll.
4. * 61 * wählen, wenn Sie möchten, dass Ihr Anruf erst nach 20 Sekunden weitergeleitet werden soll.
5. * 67 * wählen, wenn Sie möchten, dass Ihr Anruf weitergeleitet werden soll, wenn Ihr Anschluss besetzt ist.
6. Eingabe der Rufnummer, zu der die Anrufe weitergeleitet werden sollen und # drücken.
7. Ansage („Das Dienstmerkmal ist aktiviert“) abwarten.
8. Hörer auflegen.


Mit einem Festnetzanschluss mit 2 Telefonleitungen und einem entsprechenden ISDN-Telefon können Sie Anrufe mit der Funktion Anrufweiterschaltung während der Rufphase auch im Rufzustand an einen beliebigen Teilnehmer weiterleiten

 

Anrufweiterschaltung während der Rufphase


Für die Anrufweiterschaltung während der Rufphase benötigen Sie ein ISDN-Telefon. Die Funktion ermöglicht es Ihnen, ein Gespräch im Rufzustand zu einem beliebigen Teilnehmer weiterzuleiten, wenn Sie den signalisierten Anruf nicht direkt entgegen nehmen wollen. Die Bedienung erfolgt über die Menüsteuerung Ihres ISDN-Endgerätes. Bitte lesen Sie die einzelnen Bedienschritte in den Informationen des Endgeräteherstellers nach.


Anrufweiterschaltung deaktivieren
1. Hörer abnehmen.
2. Freizeichen abwarten.
3. # 21 # wählen, um die Anrufweiterschaltung „sofort“ zu deaktivieren.
4. # 61 # wählen, um die Anrufweiterschaltung „nach 20 Sekunden“ zu deaktivieren.
5. # 67 # wählen, um die Anrufweiterschaltung „bei Besetzt“ zu deaktivieren.
6. Ansage („Das Dienstmerkmal ist deaktiviert“) abwarten.
7. Hörer auflegen.


Bitte achten Sie darauf, dass Sie die beim Aktivieren gewählte Form der Anrufweiterschaltung auch entsprechend deaktivieren.

Hinweis: Die in dieser Anleitung beschriebenen Kurzcodes gelten für das öffentliche Netz. Wenn Sie eine Telefonanlage nutzen, kann es Schwierigkeiten mit den intern vergebenen Codes geben.

Bei Fritzboxen und Multiboxen muss vor dem Code *# gewählt werden.

Bei anderen Telefonanlagen schauen Sie in Ihrem Handbuch.

Zum Schutz vor kostenpflichtigen R-Gesprächen (Telefonverbindungen, bei denen dem Angerufenen das Verbindungsentgelt in Rechnung gestellt wird) können Sie osnatel beauftragen, Ihre Rufnummer auf die Sperrliste für R-Gespräche der Bundesnetzagentur gemäß § 66i TKG setzen zu lassen. Die Löschung von der Sperrliste ist kostenpflichtig.

Diese Ansage besteht aus einem standardisierten, unveränderbaren deutschen Text. Die Laufzeit beträgt einen Monat und kann um jeweils einen Monat verlängert werden.
Bsp.: Sie ziehen um und möchten, dass den Anrufern Ihres alten Anschlusses Ihre neue Rufnummer mitgeteilt wird.

Die virtuelle Rufnummer bietet Ihnen die Möglichkeit, eine örtliche Rufnummer zu kommunizieren, ohne dass Sie einen physikalischen Telefonanschluss vor Ort benötigen. Stattdessen wird der Anschluss „virtuell“ im Netzknoten der osnatel eingerichtet. Sie können alle auf Ihre virtuelle Rufnummer eingehenden Anrufe zu einem beliebigen
von Ihnen bestimmten Ziel umleiten.


Hinweis
Voraussetzungen für die Beauftragung:
1) In dem Vorwahlbereich Ihrer virtuellen Rufnummer ist der Festnetzanschluss von osnatel verfügbar.
2) Aus rechtlichen Gründen ist gegenüber osnatel der Nachweis eines Ortsnetzbezugs (Wohnsitz oder Firmensitz) für den gewünschten Vorwahlbereich Ihrer virtuellen Rufnummer zu erbringen.